Samstag, 7. April 2012

Anleitung: Chinesisches Multiplizieren



Schritt 1: Zur besseren Orientierung wird ein Startpunkt gesetzt, an dem ich folgend meine Zeichnung ausrichten werde.
Die Striche in den nächsten Schritten sollten mithilfe eines Lineals gezogen werden, um zu verhindern, dass die Grafik unübersichtlich wird und sich dementsprechend Fehler einschleichen.
Ziel ist es, eine rechteckige Grafik mit den Strichen zu gestalten.



Schritt 2: Für die erste Ziffer des Faktoren "21" werden zwei parallel verlaufende Linien vom Startpunkt aus gezogen. Die zwei Linien leiten sich von der Ziffer "2" des Faktoren "21" her - hier rot dargestellt.






Schritt 3: Für die zweite Ziffer des Faktoren "21", also die 1, wird  zu den bereits gezeichneten zwei Linien parallel eine weitere Linie in ausreichend Abstand gezogen - hier grün dargestellt.




Schritt 4: Für den zweiten Faktoren werden nun senkrecht Linien gezeichnet. Für die erste Ziffer "1" des Faktoren "13" ziehen wir eine Linie senkrecht, vom Startpunkt ausgehend, zu den bisherigen Linien - hier blau dargestellt.





Schritt 5: Auch bei der zweiten Ziffer, der "3", des zweiten Faktoren "13" zeichnen wir drei Linien im Abstand zur ersten Linie - hier schwarz dargestellt -, sodass eine rechteckige Grafik entsteht.





Schritt 6: Um im nächsten Schritt die einzelnen Bereiche besser abtrennen und deren Werte auslesen zu können, ist es hilfreich einen Orientierungspunkt in der Mitte der Grafik zu einzuzeichnen und das Arbeitsblatt so zu drehen, dass die obere Ecke der Grafik - hier die Schnittpunkte der roten und schwarzen Linien - oben steht.

Nun werden links die Schnittstellen der Linien der ersten Ziffern der Faktoren - rote und blaue Linie(n) - mit einem Bogen abgetrennt. Hieraus ergeben sich zwei Schnittstellen. Die erste Ziffer des Faktoren lautet "2".

Der selbe Vorgang wird auf der rechten Seite mit den Schnittstellen der zweiten Ziffern der Faktoren - grüne und schwarze Linie(n) - wiederholt, woraus sich drei Schnittstellen ablesen lassen und sich hieraus die letzte Zahl des Produkts, "3", ergibt.

Anhand des Orientierungspunktes lässt sich nun die mittlere Ziffer des Produkts ablesen. Sie ergibt sich aus den übrigen Schnittstellen aller Linien in der Mitte der rechteckigen Grafik. Insgesamt sind dies sieben Schnittstellen. Das Produkt lautet demnach "273".

Die Grafik wird grundsätzlich von außen nach innen, abwechselnd links und rechts, ausgewertet.